Vegane Gratinsoße veganfuerdenalltag.de

Vegane Gratinsoße – die einfachste und leckerste Käsesoße ohne Käse!

Du suchst eine vegane Soße für Auflauf, Lasagne, Gratin und Co.? Bitte sehr! So einfach und so lecker!

Sie schmeckt sogar leicht nach Käse. Und ist total schnell und einfach gemacht. Die wohl beste vegane Gratinsoße there is!

© www.veganfuerdenalltag.de

Zutaten

½ kleine Zwiebel
30 Gramm vegane Margarine (z. B. Alsan)
30 Gramm Mehl (Weizen Typ 450 oder Dinkel Typ 630)
250 ml Wasser
1,5 EL Gemüsebrühe
1 TL Kräutersalz
1 TL Kurkuma oder Currygewürz
1 Prise Pfeffer
getrocknete oder frische, gehackte Gewürze nach Geschmack, z. B. 1 EL Schnittlauch, Petersilie oder Gartenkräuter

Zubereitung im Kochtopf

Zwiebel häuten, in zwei Hälften teilen, eine Hälfte in kleine Stücke schneiden.

Margarine bei niedriger Temperatur im Kochtopf schmelzen. Zwiebelstücke dazu geben und ca. 2 Minuten andünsten.

Nach und nach Mehl dazugeben und mit dem Schneebesen kräftig verrühren, bis eine klumpfreie, dicke Soßengrundlage entstanden ist.

Nach und nach Wasser zufügen und weiterhin kräftig rühren, bis die Grundlage gut vom Wasser aufgenommen worden ist.

Die restlichen Zutaten hinzufügen und unterrühren.

Kurz aufkochen und weitere 2 Min köcheln lassen.

Falls die Soße zu dick geworden ist, einfach nochmal ein wenig Wasser dazu geben und verrühren.

Zubereitung im Thermomix® oder einer anderen Multifunktionsküchenmaschine

Margarine im Topf schmelzen (etwa 1,5 Minuten bei 90 Grad, Stufe 1).

Zwiebelstücke dazu geben und 2 Minuten bei 110 Grad dünsten.

Mehl hinzufügen und 2 bis 3 Minuten auf Stufe 2 rühren. Dabei ein-, zweimal das Mehl mit dem Spatel aus der Mitte bringen.

Wasser und Gewürze hinzufügen. Bei 100 Grad, Stufe 2, 2 Minuten kochen. Sollte die Soße zu dick geworden sein, ein wenig Wasser dazu geben und verrühren.

Die vegane Gratinsoße ist auch wunderbar für Käsespätzle oder Käsenudeln!

Wie ist dir die Soße gelungen? Lass gern einen Kommentar auf Insta oder Facebook da!

Komm in meine Facebook-Gruppe und tausch dich mit anderen aus!

Pastinaken-Kartoffel-Püree vegan Thermomix

Pastinaken-Kartoffel-Püree für Thermomix® und Kochtopf

Ein einfaches Rezept mit Pastinaken:

© www.veganfuerdenalltag.de

Zutaten für 2 Portionen
250 ml Wasser
300 g Pastinaken
300 g Kartoffeln
1 EL Gemüsebrühepulver
1 TL Kräutersalz
1 Prise Pfeffer
1 EL Schnittlauch oder Petersilie, frisch und gehackt oder getrocknet
Zum Verfeinern (optional)
1 Frühlingszwiebel
1 EL (ca. 20 g) vegane Margarine (z. B. Alsan)

Zubereitung
Wasser im Wasserkocher erhitzen.
Pastinaken schälen und in dünne Scheiben schneiden. Kartoffeln schälen und
in max. ½ cm dicke Stücke schneiden.
Gemüse, Wasser und Gemüsebrühepulver in den Topf geben und 20 Minuten
bei 120 Grad, Stufe 1, kochen (im Thermomix TM 31 Varoma/Stufe 1).
Ggf. Frühlingszwiebel waschen, Strunk und welke Ansätze abschneiden, Stange
in dünne Röllchen schneiden.
Nach der Kochzeit ist das Gemüse in der Küchenmaschine automatisch zu
Püree geworden. Beim Kochen im Topf Gemüse mit einem Kartoffelstampfer
oder unter kräftigem Rühren mit einem Schneebesen zu Püree zerkleinern.
Gewürze, ggf. Margarine, Schnittlauch und die Hälfte der Zwiebeln dazuge-
ben, alles auf Stufe 2 und ohne Temperatur ca. 50 Sekunden verrühren, bis die
Margarine geschmolzen ist.
Abschmecken und ggf. mit den restlichen Zwiebelröllchen garniert servieren.

Variation
Einen Teil des Gemüses durch eine Möhre (ca. 100 g) ersetzen.

Nur zur Info
Beim Kochen im Kochtopf darauf achten, dass das Wasser nicht zu schnell
verkocht. Füge ggf. noch etwas Wasser hinzu, um sicherzustellen, dass die
Kartoffeln gar werden. Mehligkochende Kartoffeln lassen sich am einfachsten
mit einem Stampfer oder Schneebesen zerkleinern.

Flammkuchen vegan Vegan für den Alltag

Veganer Flammkuchen mit Champignons

© www.veganfuerdenalltag.de

Beachte: Der Teig muss mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

Zutaten für 2 Stück (ca. 25 cm Durchmesser) für 2 Portionen

Für den Teig

250 g helles Mehl (aus Weizen oder Dinkel)

150 ml Wasser, lauwarm

1 EL Öl

1 Prise Salz

etwas Mehl zum Ausrollen

 

Für den Belag

½ Zwiebel

1 Stange Porree/Lauch (ca. 150 g)

Öl zum Dünsten

2 Gabeln Nussmus (Cashew-, Erdnuss- oder Mandelmus oder Tahin = Sesammus)

50 ml Wasser

3 bis 4 Champignons, frisch oder tiefgekühlt

Räuchertofu (optional, Menge nach Geschmack)

1 TL Gemüsebrühepulver

1 TL Kräutersalz

1 Prise Pfeffer

 

Zubereitung

Zuerst den Teig zubereiten:

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Rührgerät und/oder den Händen gut verrühren.

Den Teig zu einer Rolle oder Kugel formen, locker in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank legen, wo er mind. eine Stunde lang ruhen muss.

 

Danach den Belag zubereiten:

Backofen auf 220 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Zwiebel halbieren, eine Hälfte häuten und klein schneiden.

Porree in der Mitte einschneiden, gut waschen und in Ringe schneiden.

Von frischen Champignons die Erde mit einem feuchten Tuch entfernen, Stielansätze abschneiden und Champignons in dünne Scheiben schneiden.

Ggf. Räuchertofu in kleine Stücke schneiden.

So viel Öl in einen kleinen Topf geben, dass der Boden gut bedeckt ist. Zwiebelstücke unter Rühren 3 bis 5 Minuten lang andünsten, bis die Zwiebeln glasig werden.

Nussmus mit einer Gabel dazugeben und gut verrühren. Wasser dazugeben und nochmals gut verrühren.

Porree-Ringe, Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer dazugeben und alles unter Rühren bei mittlerer Hitze ein paar Minuten köcheln lassen, bis sich alles gut vermischt hat. Abschmecken.

Flammkuchen vegan auf BackblechBackblech mit Backpapier belegen und mit etwas Mehl bestreuen. Eine Hälfte des Teiges zu einer Kugel formen. Kugel auf das Papier legen und mit einem Nudelholz so dünn wie möglich ausrollen. Ggf. danach den Teig mit den Händen zu einem hauchdünnen Teig auseinanderziehen.

Teig mit einer Hälfte des Belags aus dem Topf, Champignonscheiben und ggf. Tofustücken belegen.

Ggf. mit der zweiten Hälfte auf einem zweiten Backblech genauso verfahren.

Flammkuchen im Backofen etwa 15 Minuten lang backen.

 

Nur zur Info

Der Teig hält sich im Kühlschrank in der Folie problemlos mindestens 2 Tage lang. Wenn du den Teig und ggf. auch den Belag schon am Abend oder am Wochenende zubereitest, kannst du ganz schnell ein leckeres Mittagessen zaubern.

Falls ein Flammkuchen nah am französischen Original – mit Speck – gewünscht ist, nimm Räuchertofu. Mir schmeckt’s auch ohne sehr gut. 🙂

Champignons und Porree lassen sich in Scheiben bzw. Ringe geschnitten sehr gut einfrieren. Dann geht der nächste Flammkuchen noch schneller.

Nussmus ist bei dm, Rossmann, im Reformhaus und Bio-Laden erhältlich.

Mehr Eiweiß (wichtig für Veganer*innen) erhält das Rezept durch Erbsen im Belag – einfach Menge nach Geschmack (max. 50 g) dazu geben, dafür müssen die anderen Zutaten nicht angepasst werden.

Du willst lieber Rezepte für den Kochtopf oder Thermomix®? Dann hier entlang: 20-Minuten-Rezepte

Rezepte und Aktuelles

Vegane Gratinsoße – die einfachste und leckerste Käsesoße ohne Käse! Du suchst eine vegane Soße für Auflauf, Lasagne, Gratin und Co.? Bitte sehr! So einfach…